Kriegswaffe Wetter; n-tv Reportage (27 min)

6 02 2011

Wetterkrieg, auf englisch weather warfare genannt, zielt darauf ab, dass Wetter zu beeinflussen und Naturgewalten als Waffe einzusetzen. Hurrikane, Erdbeben und sogar Tsunamis werden so zu mächtigen, von Menschenhand gesteuerten, Massenvernichtungswaffen. Die n-tv Reportage „Kriegswaffe Wetter – Geheimwaffe Wetter” wurde in den vergangenen beiden Tagen mehrfach auf dem Sender ausgestrahlt (Samstag 05.02.2011 um 00:45 und 06:10 Uhr; Sonntag 06.02.2011 um 12:10 und 20:10 Uhr). Die Programmacher von n-tv greifen damit ein Thema auf, über das in den unabhängigen Internetmedien schon länger intensiver berichtet und diskutiert wird.

Im Zentrum der Reportage steht die Diskussion über HAARP. Die Abkürzung steht für High Frequency Active Auroral Research Program, ein gemeinsames Forschungsprojekt, das die US-Marine, die US-Airforce und ein paar Forschungsinstitute seit Anfang der 1990er Jahre durchführen.

HAARP selbst besteht aus 180 Antennen mit einer jeweiligen Höhe von ca. 22 Metern die ELF-Wellen mit einer Gesamtleistung von 3,6 Millionen Watt aussenden können. Zum Vergleich verweisen die Macher der Reportage darauf, dass die größte Radiostation der USA lediglich eine Kapazität von 50.000 Watt hat. Die Unmenge an Energie die HAARP konzentriert in die Atmosphäre senden kann, heizt die Atmosphäre auf und verändert auf diese Weise das Wetter. In einem Laborexperiment wird verdeutlicht, dass die ELF-Wellen die Wolken bzw. die Wasserpartikel ionisieren und nach oben drücken, sprich in der Praxis raus in den Weltraum drängen. Haarp, in Gakona – Alaska stationiert, ist einer von mehreren Sendern weltweit die ILF-Wellen in hoher Konzentration aussenden können. Die USA besitzen noch einen weiteren Sender in Alaska und einen in Puerto Rico. Russland unterhält einen in Vasilsursk und die Europäische Union in der norwegischen Stadt Tromsø. Zusammengenommen könnten sie den Kurs des Jetstreams und damit das Wetter auf der ganzen Welt verändern. Theoretisch wäre es sogar möglich Hochdruckgebiete zu erzeugen und auf diese Weise einen Hurrikan auf ein bestimmtes Ziel zu lenken.

Ebenfalls angesprochen werden die sog. Chemtrails – Chemikalien die von Flugzeugen in die Atmosphäre abgegebenen werden und seltsame, langanhalte Muster am Himmel hinterlassen – weil zu vermuten ist, dass diese ihre Wirkung teilweise erst in Verbindung mit HAARP zeigen.

Die Macher der Reportage liefern zudem einen kurzen historischen Rückblick und verweisen darauf, dass Wettermanipulationen auch bereits während des Vietnam-Kriegs (Operation Cumulus, Operation Popeye) zum Einsatz kamen.

Video anschauen!





Mubaraks brutales Vorgehen; (6min)

4 02 2011

Englisch

„Mubarak muss zurücktreten, bis zu den offiziellen Wahlen im September darf nicht gewartet werden“, sagt Mona Eltahawy, Analystin und Kommentatorin für arabische Angelegenheiten,
in dem amerikanischen TV-Interview.

Die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Unterstützern Mubarak’s und den Demonstranten auf dem Tahrir Platz in Kairo zeigen aus Eltahawy‘s Sicht ganz deutlich, das Mubarak Ägypten „zerstört“ und nicht die demokratischen, friedlichen Demonstranten. Diese wären zumindest solange völlig friedlich gewesen bis die Sicherheitskräfte der Regierung Mubarak, allen voran das Militär, massiv einschritten. Die Folge waren bisher mehrere Tote und hunderte Verletzte unter den Demonstranten. Eltahawy ist empört und findet es beschämend welches Chaos Mubarak – dessen Taten das Gegenteil seiner zuvor gesprochenen Worte seien – aktuell verursacht. Umso mehr bewundert sie die Demonstranten, die für ein demokratisches Ägypten kämpfen.

Video anschauen!

Hier noch ein weiteres interessantes Interview anschauen!








Follow

Get every new post delivered to your Inbox.